Monatsarchiv 24. August 2018

Präsentation nuo7

Frank Höfel präsentiert seinen neuen Sender Nuo7

Die Idee einen alternativen Sender auf die Beine zu stellen hatte Frank Höfer schon vor vielen Jahren. Seither arbeitet er an der Umsetzung dieser Vision und präsentiert hier zum ersten Mal seinen neuen Sender Nuo7.

Viel IT Know How und eine Menge Erfahrung hat Frank Höfer in dieses Projekt investiert. Obwohl das Projekt zu Anfang nur drei bis vier mal wöchentlich Livestreams sendet, plant Höfer einen Sender, der das Potenzial hat an allen Tagen einer Woche, rund um die Uhr, auf Sendung zu sein.

Das komplette Programmpalette gibt es natürlich auf http://Nuo7.TV Außerdem gibt es mittlerweile mehr Mitbestimmung der Premium -Abonnenten. Der Zuschauer entscheidet in Zukunft nicht nur die Höhe des Preises des monatlichen Abos, sondern man kann auch gezielt Sendeformate unterstützen.

Jetzt Premiumabonnent werden: http://www.nuovisoplus.de

„Nuo7“ erfüllt dabei auch die Ansprüche des herkömmlichen Fernsehpublikums: Ohne erst lange ein Video zum Anschauen auszuwählen, brauchen sie künftig nur noch den Livestream zu starten. An den bewährten Sendungsinhalten wird es auch auf „Nuo7“ keine Veränderung geben: Markmobil, Steinzeit, Neue Horizonte und all die anderen unserer Produktionen erhalten feste Sendeplätze und jeweils eigene Youtube-Kanäle zum Anschauen „on Demand“. Alternative Medienmacher sind aufgefordert sich zu beteiligen und eventuell mit Ihren Beiträgen Geld zu verdienen.

Präsentation nuo7

„Nuo7“ ist damit Deutschlands erster Alternativer Medienkanal, der den kreativen Input der vielen kleineren Videomacher bündelt und so einem breiteren Publikum zugänglich machen soll. Nuo7 leistet damit einen Beitrag zur Mitverantwortung für einen wahrhaftigen, demokratischen Willensbildungsprozess im öffentlichen Diskurs – vollkommen wirtschaftlich unabhängig von Politik, Wirtschaft und Industrie. „Nuo7“ finanziert sich ausschließlich über Premium-Abos seiner Zuschauer.

Jetzt Premiumabonnent werden: http://www.nuovisoplus.de

wer fürchtet die Demokratie

Wer fürchtet unsere Demokratie? Die Angst der Eliten!

Sollte man diesen Abklatsch an Demokratie erhalten? Ist unsere Demokratie noch zu retten?
Die Krise des Systems ist unübersehbar. Sind Volksabstimmungen und direkter Demokratie die Lösung? Oder ist die Dummheit der Massen einfach zu groß? Sollte das Volk besser nicht in wesentlichen Fragen selbst entscheiden?

Lässt sich die Demokratie zu leicht manipulieren und geht sie linken Populisten auf den Leim?
Schreyer stellt die richtigen Fragen und findet erschreckende Antworten:

In einem langen Interview bei KenFM stellt Schreyer sein neues Werk vor.

Wenn z.b Außenseiter bei Abstimmungen gewinnen, heißt es oft, die Bürger hätten „falsch“ abgestimmt. Aber wer entscheidet, was „falsch“ oder „richtig“ ist? In Deutschland gibt es freie Wahlen für alle erst seit gut hundert Jahren. Doch reichen Abstimmungen über die Zusammensetzung eines Parlamentes aus, um ein demokratisches System zu schaffen und eine Oligarchie, also eine Herrschaft der Reichen, zu verhindern? Oder gibt es vielleicht noch weitere, ganz andere wichtige Voraussetzungen für eine Demokratie, die bislang nicht erfüllt sind – weder in Deutschland noch anderswo? Hier bestellen:

Gemäß DSGVO werden auf dieser Webseite keine personenbezogenen Daten gespeichert, die IP Adresse ist anonymisiert. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.Weitere Informationen, wie z.b. über die Kommentarfunktion oder IP Einstellungen in der Datenschutzerklärung am ende der Seite oder hier klicken Weitere Informationen

Auf dieser Webseite werden keine personenbezogenen Daten (Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Geburtstag, Kontodaten, Kfz-Kennzeichen Standortdaten gemäß DSGVO gespeichert - die IP-Adressen ist anonymisiert. Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies bestätigen" Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Die Speicherung der Kommentare erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können eine von Ihnen erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt.

Schließen